PANKETALER WÄHLERGRUPPE

ZEP2000

Hintergrund

In der Vergangenheit gab es häufig Diskussionen über die weitere Ansiedlung von Einzelhandelsverkaufseinrichtungen. Insbesondere wurde den Markteinschätzungen der Investoren kein Vertrauen entgegengebracht und auf die leerstehenden Flächen nach einem etwaigen Konkurs hingewiesen. Um diesen „raumplanerischen Anforderungen“ gerecht werden zu können, wäre die Erstellung einer Einzelhandelsuntersuchung sinnvoll. Trotzdem sollten die Ergebnisse nicht alleinige Maxime der Gemeinde sein. Weiterhin muss auch auf den Willen zu unternehmerischem Risiko gesetzt werden, denn das läßt auch neue Arbeitsplätze entstehen.
Die vorliegende Einzelhandelsuntersuchung würde ungefähr folgende Aussagen enthalten.

Kaufkraftindex
Übersicht über einzelhandelsrelevante Pro- Kopf- Ausgaben
örtliches Marktpotential

Einzelhandelsstrukturmerkmale
Verkaufsflächenbesatz
Ermittelte Bedarfsstufen

Leistungsmerkmale
Einzugsgebiet- Kundenpotential
Umsatzträger
Kaufkraftstrombilanz
Imagefaktoren

Mit der Einzelhandelsuntersuchung können folgende Fragen geklärt werden:

a) wie sich die Kaufkraftsituation der Bevölkerung der Gemeinde Panketal gegenwärtig darstellt (Kaufkraftindex) und mit welchem Kaufkraftpotential längerfristig zu rechnen ist,

b) welche Rahmenbedingungen den Einzelhandel Panketals kennzeichnen (u. a. Konkurrenzstandorte innerhalb und außerhalb der Gemeinde, Einkaufsverhalten der Bevölkerung(Konsumentenbefragung notwendig),

c) wie der gegenwärtige Entwicklungsstand des Einzelhandels in der Gemeinde Panketal sowohl quantitativ als auch qualitativ zu bewerten ist (Bestandsaufnahme, Befragung der Unternehmer notwendig)

d) wieviel Verkaufsfläche – und daraus abgeleitet – wieviel Einzelhandelsbetriebe (noch) als verträglich angesehen werden können,

e) wie die zukünftige Einzelhandelsentwicklung, vornehmlich in qualitativer Hinsicht, aussehen sollte,

f) welchen Spielraum die Gemeinde zur Beeinflussung der Einzelhandelsentwicklung besitzt,

g) welche Maßnahmen die Gemeinde zur Entwicklung einer weitgehend ausgewogenen Einzelhandelsstruktur ergreifen sollte.

Ausgangspunkt für die Erarbeitung dieser Einzelhandelsstudie ist die Situation, dass sich in den zurückliegenden Jahren – vor dem Hintergrund eines verstärkten Bevölkerungszuzugs aus Berlin – zahlreiche Einzelhandelsbetriebe in der Gemeinde Panketal angesiedelt haben bzw. sich noch ansiedeln wollen. In der Regel handelt es sich hierbei um Lebensmitteldiscounter bzw. Supermärkte.

Durch dieses Ansiedlungsverhalten stellt sich akut die Frage, wie viele solcher Einzelhandelsangebote die Gemeinde Panketal verträgt und welche Auswirkungen zusätzliche Ansiedlungen auf den ortsansässigen Einzelhandel und dessen zukünftige quantitative und qualitative Entwicklung haben werden.

Die bisherige Entwicklung des Einzelhandels in der Gemeinde Panketal lässt befürchten, dass es zu einem ruinösen Wettbewerb kommen wird, der vor allem zu Lasten der kleineren Betriebe gehen wird. Diese zumeist inhabergeführten Einzelhandelsbetriebe sind jedoch für eine kleinteilige Einzelhandelslandschaft unverzichtbar, da nur sie eine vielfältige Angebotsstruktur garantieren.

Als weitere Auswirkungen einer fortschreitenden Ansiedlung großflächiger Einzelhandelsbetriebe sind zunehmende Verkehrsbelastungen (PKW-Verkehr der Kunden, Lieferverkehr) im Gemeindegebiet zu erwarten, ferner unvorteilhafte Veränderungen des Stadtbildes. Die derzeitige Tendenz der am Ort befindlichen Einzelhandelsbetriebe – vornehmlich der Lebensmitteldiscounter – ihre Waren im unteren Preissegment anzubieten, wird die kaufkraftstärkeren Bevölkerungsgruppen, die einen großen Teil der zuziehenden Einwohner ausmachen, kaum ansprechen, so dass die Ansiedlungspolitik der Handelsunternehmen für die Gemeindeentwicklung in mehrfacher Hinsicht von perspektivischer Bedeutung ist.